Verschiedene Fassadentypen näher betrachtet

Ob Holz, Klinker oder Putz. Nicht immer nur eine Frage des Geschmacks. Was spricht für oder gegen die verschiedenen Fassadentypen?

Eine Sache gleich vorweg: Bebauungsvorschriften stehen über persönlichen Befindlichkeiten. Nur weil die Putzfassade besser den persönlichen Geschmack trifft, heißt es noch lange nicht, dass Sie das überall umsetzen können. 

Jedes Baugebiet hat einen Bebauungsplan, dieser schwankt sogar innerhalb derselben Gemeinde. Haben Sie also einen besonderen Wunsch, informieren Sie sich zuerst bei der Gemeinde in welchem Baugebiet das möglich ist. Wenn nicht in Ihrem Ort selbst, vielleicht ja m Nachbarort.

Nun aber zum Vergleich.

Für die Klinkerfassade spricht:

  • die hohe Lebensdauer. Einmal dran sollte sie eigentlich ein Leben lang halten. .
  • der gute Schallschutz. Der dicke Aufbau hält so einiges von außen ab. Die passenden Fenster tun dann ihr übriges.
  • der gute Wetterschutz. Wenn alles fachgerecht verbaut wurde ist die Hütte dicht.

Gegen die Klinkerfassade spricht:

  • hohe Kosten. Die Klinkerfassade ist die wohl teuerste Variante, hält dafür aber auch ewig. Bei sachgemäßer Verarbeitung dürften Sie so gut wie keine Instandhaltungskosten haben.
  • Verarbeitungsfehler fallen schneller auf. Fugen schief oder Muster falsch gemauert, das fällt natürlich ins Auge und wird für immer und ewig stören. Zwar nur Sie (weil Sie von dem Fehler wissen) und nicht die anderen (weil sie gar nicht so genau hinschauen), aber genau Sie sollen es ja schön haben und sich nicht ärgern müssen.

Für die Holzfassade spricht:

  • Nachhalter Baustoff. Holz wächst nach, oft regional und ist im Recycling unbedenklich.
  • Guter Wetterschutz. Der Baum wird bei Regen schließlich auch nicht nass von innen.
  • Hochwertige Ansicht. Sieht schon schick und besonders aus so eine Holzfassade. Abr Spaß bei Seite: es gibt Hölzer, wie die Lärche, die ein spezielles Harz haben. Dieser ist der natürliche Wetterschutz.
  • Optik hebt sich ab. Sie lieben den individuellen Style und wollen sich von den anderen Häuser in Ihrer Nachbarschaft abheben? Dann könnte man sich für die Holzfassade entscheiden.

Gegen die Holzfassade spricht:

  • Je nach Holzart sehr preisintensiv. Das ist wie beim Gemüse: regionales Biogemüse aus nachhaltigem Anbau kostet etwas mehr, ist es aber auch wert.
  • Teilweise Raubbau. Sie sollten sich informieren, wo Ihr Holz herkommt

Je nach Holzart sehr pflegeintensiv. Lärche gehört zu den nicht-pflegebedürftigen Holzarten. Sie altert einfach mit Ihnen zusammen. Kiefer und Fichte dagegen erwarten regelmäßiges lasieren oder ölen. Also ist abzuwägen: höhere Anfangskosten mit null Pflegeaufwand, aber Ergrauen gegen günstige Anschaffungskosten, aber Folgekosten und Zeitaufwand.

    Für die Putzfassade mit Wärmedämmverbundsystem spricht:

    • Gute Dämmwerte in Verbindung mit einem Wärmedämmverbundsystem.
    • In der Nachrüstung der Wärmedämmung preislich unschlagbar. Auch die Dämmwerte sind gut.

    Gegen die Putzfassade mit Wärmedämmverbundsystem spricht:

    • Schallschutz kann sich verschlechtern. Dies ist der Physik geschuldet.
    • Standortwahl ist zu bedenken. Viele Bäume und Wettereinflüsse lassen die Fassade schnell schmuddelig aussehen.
    • Hoher Reinigungsaufwand. Das erklärt der Vor-Punkt.
    • Anti-Fungizid-Farbe belastet die Umwelt. Und auch die kann keine Wunder vollbringen und Sie vor Algenbildung schützen.
    • Folgekosten durch regelmäßige Malerarbeiten. Und auch Spechte mögen diese Art der Fassaden.
    • Versprochene Energieeinsparungen oft nur theoretisch
    • Hohe Brandlast
    Materialien für die Dämmung sind nicht umweltfreundlich. Die Basis ist reines Erdöl, das lässt sich nicht recyclen sondern nur verbrennen.

    Fazit:
    ich möchte jetzt gar keine Partei für den ein oder anderen Typ von Fassade ergreifen. Oftmals kann man es sich das aufgrund des bereits erwähnten Bebauungsplans gar nicht aussuchen. Doch wenn Sie es können, dann haben Sie hier eine kleine Übersicht und können die für sich beste Entscheidung treffen. Und für alle, die eben keine Wahl haben, sehen hier aber auf was es ankommt und wo unter Umständen Fallen lauern. Eine gute Bauaufsicht durch einen Sachverständigen, auf Baubegleiter genannt, hat ein Auge auf alle die Besonderheiten und ist absolut empfehlenswert.

    Brauchen Sie Unterstützung?

    Erkennen Sie in diesem Beitrag ihre Geschichte? Stehen Sie vor einem scheinbar unlösbarem Problem? Kontaktieren Sie mich gerne bei Baufragen. Ich unterstütze Sie.

    Kategorien

    Weitere interessante Themen

    Tipps & Tricks, Stolperfallen, Ratschläge und weitere interessante Themen für angehende Bauherrinnen und Bauherren.

    8 Tipps zur Handwerkersuche. So finden Sie den Richtigen

    8 Tipps zur Handwerkersuche. So finden Sie den Richtigen

    Die Handwerkersuche ist wirklich nicht einfach. In zig Portalen bieten Handwerker und die, die es gerne wären, ihre Leistungen an.Als Verbrauchen ist es wirklich schwierig sich für den Richtigen zu entscheiden. Sind die Versprechen doch alle ähnlich.  Aber mit ein...

    Unvorhergesehene Mehrkosten

    Unvorhergesehene Mehrkosten

    Und plötzlich kommen 15.000 EUR Mehrkosten auf Sie zu. Wie können Sie das verhindern?Es geht los. Das Thema Hausbau ist beschlossene Sache. Sie sitzen mit Ihrem Bauunternehmer oder Architekten zusammen und planen Stück für Stück Ihr Traumhaus. Wenn dann alle Wünsche...

    Pro und Kontra: Fenster aus Polen

    Pro und Kontra: Fenster aus Polen

    Die Versuchung ist groß, werben doch die Fensterhersteller aus Polen damit, dass sie uns Fenster mit gleicher Qualität wie deutsche Firmen liefern können.Mit dem Unterschied, dass sie um einiges günstiger sind. Das ist doch ein Traum für jeden der ein Haus baut....

    Schimmel nicht erkannt

    Schimmel nicht erkannt

    Vom Schönen geblendet. Schimmel nicht erkannt.Sie wären nicht die ersten, die bei der Wohnungsbesichtigung sich nur mit Einrichtungsfragen beschäftigt haben, statt die Bausubstanz genau unter die Lupe zu nehmen. Aber keine Sorge: es ist nicht Ihre Schuld. Ich sage...